News

Küchengeheimnisse im März

Passend zum Frühlingsbeginn am 20. März haben wir zwei frische Rezeptideen ausgesucht, die perfekt sind, um den kalten Winter hinter sich zu lassen. Der mit Honig gratinierte Feta mit Blattsalat und Granatapfelkernen schmeckt wunderbar frühlingshaft und zum Dessert empfehlen wir eine herrlich fruchtige Tarte au Zitrone, die einem auf der Zunge zergeht. Mit unseren feinen Rezeptideen kann kann sich der Frühling warm anziehen.

Feldsalat mit gratiniertem Feta und fruchtiger Granatapfelvinaigrette

Zutaten für vier Personen

  • 2 Packungen Feta-Käse
  • 4 EL Olivenöl
  • 100 g Nüsse Eurer Wahl
  • 2 Rosmarinstiele
  • 4 EL flüssiger Honig
  • 1 Granatapfel
  • 150 g Feldsalat
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • Salz
  • Pfeffer

So geht’s

Zuerst hackt Ihr die Nüsse und vermischt diese mit dem Honig und dem Rosmarin. Dann schneidet Ihr den Feta in dicke Scheiben und bestreicht ihn mit der Honig-Masse. Das Ganze gebt Ihr dann auf eine gefettete Auflaufform und gratiniert den marinierten Käse im vorgeheizten Backofen bei 180 °C für 15 Minuten.

In der Zwischenzeit könnt Ihr die Granatapfelkerne herauslösen. Dabei solltet Ihr unbedingt den Saft für die Vinaigrette auffangen. Dann schält Ihr die Zwiebeln, schneidet sie in Spalten und bratet sie in Olivenöl an. Für die Vinaigrette 2 EL Öl, den Granatapfelsaft und Balsamico verrühren sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bevor es ans Anrichten geht, könnt Ihr den gewaschenen Feldsalat mit der Vinaigrette vermischen und die Zwiebeln vorsichtig unterheben. Abschließend den Salat auf den Tellern verteilen, den Feta darauf platzieren, mit Granatapfelkernen bestreuen und genießen.

© Foto: Rewe.de

 

Tarte au citron

Zutaten für den Süßteig:

  • 65 g Butter
  • 45 g Puderzucker
  • 15 g blanchierte und sehr fein gemahlene Mandeln
  • 25 g Vollei (1/2 Ei) oder 1 Eigelb (L) von 25 g
  • 120 g Mehl Typ 405
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 ausgekratzte Vanilleschote

Zutaten für die Zitronenfüllung

  • 125 g Zitronensaft (je nach Größe 2-5 Stück)
  • 125 g Zucker
  • 150 g Eier 3 St. (M)
  • 150 g Butter
  • 1 – 2 Teelöffel fein abgeriebene Zitronenschale

So geht’s

Für den Boden der Tarte die weiche, nicht flüssige Butter in einer Schüssel cremig rühren. Anschließend den gesiebten Puderzucker, die Vanille und das Salz dazugeben. Dann das Eigelb hinzugeben und zu einer homogenen Masse verrühren. Gebt nun das gesiebte Mehl mit den gemahlenen Mandeln dazu und verknetet das Ganze zu einem Teig. Diesen bringt ihr dann fingerdick in die gewünschte Form und stellt ihn in Frischhaltefolie verpackt für 1-2 Stunden in den Kühlschrank.

Für die Zitronenfüllung rührt Ihr die Eier mit dem Zucker in einem Kochtopf zu einer glatten Masse. Anschließend reibt Ihr die Schale einer Zitrone ab, presst den Saft und fügt beides hinzu. Nun könnt Ihr den Kochtopf auf kleiner Flamme und unter ständigem Rühren etwas erhitzen. Nach etwa zehn Minuten lasst ihr alles durch ein feines Sieb laufen, damit die Creme auch schön samtig auf der Zunge zergehen kann. Nachdem Ihr die Masse auf lauwarme Temperatur abgekühlt habt, mischt Ihr mithilfe eines Pürierstabs kleine, kalte Butterflocken unter bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun ist die Füllung fertig und sollte für etwa eine Stunde in den Kühlschrank gestellt werden.

In der Zwischenzeit könnt Ihr den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ihn in eine Tortenform geben und den Boden mit einer Gabel leicht einstechen. Im vorgeheizten Ofen dann bei 170°C backen und anschließend abkühlen lassen, damit Ihr die Zitronenfüllung dazugeben könnt. Mindestens drei Stunden sollte die Süßspeise dann gekühlt werden, wobei sie am besten schmeckt, wenn Ihr sie über Nacht im Kühlschrank lässt.

© Foto: www.lapaticesse.com