25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen, 14. bis 19. Bezirk

IG Kaufleute Kutschkerdörf'l - 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

Das Einkaufsgrätzl rund um den Kutschkermarkt ist ein wahrer Publikumsmagnet. Es bezaubert seine Kunden durch kleine, traditionelle Geschäfte mit persönlicher Fachbetreuung und dörflicher Atmosphäre. Viele Unternehmen bestehen bereits seit mehreren Generationen, darüber hinaus haben sich in den letzten Jahren auch neue, kreative Betriebe angesiedelt.

 image

Der Kutschkermarkt wurde 1885 erstmals erwähnt. Seit vielen Jahren gilt der Markt neben der St.-Gertrud-Kirche als Oase für Genussliebhaber. Jung und Alt erfreuen sich an den vorwiegend saisonalen, lokalen Produkten. Von frischem Obst und Gemüse über bunte Blumen lassen sich die unterschiedlichsten Waren finden. 2009 wurde die Infrastruktur des Kutschkermarktes, einem der letzten Straßenmärkte Wiens, saniert.

Der Verein „Interessensgemeinschaft Kaufleute Kutschkerdörf’l“ hat sich zum Ziel gesetzt, sein Einkaufsgebiet für Kunden attraktiver zu gestalten. Um die besondere Atmosphäre des Grätzls beizubehalten, sollen die alteingesessenen Geschäftsbetriebe weiter bestehen. Durch unterschiedlichste Gemeinschaftsaktivitäten wird das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitgliedsbetriebe gefördert. Dies stellt das Fundament für eine erfolgreiche Zukunft des Einkaufsgebiets dar. 

 image

Die rund 40 Mitgliedsbetriebe des Vereins decken alle Bereiche des täglichen Bedarfs ab. Vom Gastronomen über verschiedenste Handels- und Handwerksbetriebe bis hin zu kreativen Geschäftsleuten ist alles anzutreffen, wodurch die Anrainer eine breite Auswahl für jeden Bedarf in Gehweite haben. 

Die Obfrau des Einkaufsstraßenvereins, Ingrid Maria Jung-Blaha, ist besonders auf das große Angebot an kleinen Lokalen, in denen man abends gemütlich zusammensitzen kann, stolz: „Hier bei uns im 18. Bezirk ist der Dorfcharakter annähernd erhalten geblieben.“ 

 image

Bilderquelle: ÖNB (www.bildarchivaustria.at)