25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen, 14. bis 19. Bezirk

IG Kaufleute der Reindorfgasse – 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

Etwa einen Kilometer südöstlich des Wiener Westbahnhofes gelegen, befindet sich im 15. Wiener Gemeindebezirk die Reindorfgasse, eine echte „Einkaufsoase“. Urkundlich wurde die Gasse erstmals 1894 erwähnt und erinnert somit an den ehemaligen gleichnamigen Vorort. Dieser wurde häufig von Überschwemmungen und feindlichen Angriffen heimgesucht, wodurch die Bevölkerung nur langsam wuchs. Erst ab dem 18. Jahrhundert blühte das Gebiet rund um die Reindorfgasse auf.

Lange Zeit galt der 15. als Problembezirk und Rotlichtviertel. Heute hat das Gebiet ein positives, facettenreiches Image. Viele junge Geschäftsleute beleben die Straßen mit ihrer Kreativität. Hierdurch ist ein bunter Branchenmix entstanden. Neben unterschiedlichsten Fachbetrieben, die zum Teil aus alten Familienunternehmen bestehen, gibt es in der traditionsreichen Einkaufsgasse ein großes kulturelles Angebot. Die Mietpreise sind noch relativ gering, wodurch sich auch die Leerstände in Grenzen halten. Mit dörflichem Ambiente und ohne viel Fahrzeuglärm lädt das Grätz’l zu einem besonderen Shopping-Erlebnis ein.

image

Der Verein „Interessensgemeinschaft Kaufleute der Reindorfgasse“ organisiert unterschiedliche Gemeinschaftsaktionen sowie Veranstaltungen. Jährlich wird im Rahmen des Maifestes am Kirchplatz ein traditionell geschmückter Maibaum aufgestellt. Außerdem sorgt das Reindorfgassenfest mit seinem breiten Angebot an Kunst und Kulinarik sowie mit einem umfangreichen Kinderprogramm für beste Unterhaltung.

image

Fazit:
Durch vergleichsweise niedrige Mietpreise wird die Reindorfgasse zunehmend belebter. Neben den Traditionsbetrieben tragen innovative Kaufleute dazu bei, die Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen. Gleichzeitig hat sich das Grätzl bis heute seinen dörflichen Charakter erhalten. 

image