25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen, 14. bis 19. Bezirk

IG Kaufleute der Döblinger Hauptstraße - 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

Die Döblinger Hauptstraße gilt als eine der Hauptverkehrsadern im 19. Wiener Gemeindebezirk. Neben den Fahrzeugen sind hier jedoch auch viele Besucher unterwegs, denn die Straße bietet mit ihren vielfältigen Kaufleuten eine wundervolle Einkaufsoase. Bei den rund 35 Mitgliedsbetrieben des Vereins „IG Kaufleute der Döblinger Hauptstraße“ erhält man alles, was das Herz begehrt. Mit Top-Qualität und bester Beratung wird das Einkaufen zum Vergnügen.

image

Ab der Querung des Döblinger Gürtels bildet die Döblinger Hauptstraße die Verlängerung der Nussdorferstraße. Bereits im Mittelalter gab es eine Straße, die denselben Verlauf aufwies: die Limesstraße. Ursprünglich wurde die Straße „Auf der Osterleiter“ genannt. Im 19. Jahrhundert wechselte der Name gleich mehrmals, von Hofzeile auf Hauptgasse und später auf Hauptstraße. 

Nach der Eingemeindung im Jahr 1894 wurde der Name „Döblinger“ ergänzt. Die Straße ist städtisch bebaut, wobei ein Großteil der Bauten nachhistorische und secessionistische Zinshäuser vom Beginn des 20. Jahrhunderts sind. 

image

2011 wurde der Einkaufsstraßenverein „IG Kaufleute der Döblinger Hauptstraße“ ins Leben gerufen. Seit Beginn ist Susanne Feichtinger die Obfrau. Sie ist besonders auf die bunte Durchmischung der Mitgliedsbetriebe stolz: Vom Schuster über einen Frisör bis hin zum Kücheneinrichtungsstudio ist alles dabei. Außerdem wird auf einem eigens gestalteten Platz jeden Mittwoch ein Wochenmarkt veranstaltet. Der Verein organisiert mehrmals jährlich unterschiedliche Gemeinschaftsaktionen, die bei den Kunden sehr gut ankommen. 

Für die Zukunft sind viele infrastrukturelle Änderungen geplant. So wird z.B. das ehemalige Casino Zögernitz renoviert, wodurch auch neuer Wohnraum geschaffen wird. Der Müllplatz wird verlegt, somit erhält die Straße einen weiteren öffentlichen Park und kann in neuem Glanz erstrahlen. Außerdem wird eine Parkgarage gebaut, in der auch extra breite Fahrzeuge und Kurzparker Platz finden. Man darf gespannt sein, was noch alles kommt.  

 image

Bilderquelle: ÖNB (www.bildarchivaustria.at)