8. bis 13. Bezirk, 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

IG der Kaufleute Speising – 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

Das erste Mal wurde Speising 1365 urkundlich erwähnt. Damals überließ Herzog Rudolf IV. der Wiener Propstei Sankt Stephan die Herrschaft über Speising und Mainz. Das westlich gelegene Dorf lag relativ ungeschützt am westlichen Rand des Wienerwaldes und wurde dadurch während der ersten Türkenbelagerung mehrfach heimgesucht. Darunter litt auch die Bevölkerung, denn vieles wurde in Brand gesetzt und zerstört.

Das Dorf in der Stadt
1892 wurde Speising gemeinsam mit weiteren Vororten als 13. Wiener Gemeindebezirk, Hietzing, eingemeindet. Daraufhin nahm die Bevölkerung zu und größere Bauprojekte, zum Ausbau der Infrastruktur, wurden umgesetzt. Viele Häuser mit Garten zieren das heutige Ortsbild, wodurch Speising seinen dörflichen Charakter beibehalten konnte.

image

Idyllische Einkaufserlebnisse
Laut Robert Beisteiner, Obmann des Vereins „Interessengemeinschaft der Kaufleute Speising“ ist Speising ein Dorf, in dem „jeder jeden kennt und schätzt“. Das mache einen ganz besonderen Charme aus, auf den man zu Recht stolz sein dürfe. Der Verein wurde 1996 gegründet und unterstützt den bunten Mix an Mitgliedern durch effektive Werbe- und Präsentationsmöglichkeiten. Die Kaufleute der Speisinger Straße setzen stark auf eine persönliche Fachberatung, worunter der Preis jedoch nicht leidet. Denn mit guter Beratung kauft man meist günstiger als im Shoppingcenter auf der grünen Wiese. Ein Besuch der idyllischen Einkaufsstraße lohnt sich allemal. 

Wer mehr wissen möchte, sollte einen Blick in die Mauer Zeitung werfen. Mit einer Gesamtauflage von 31.000 Stück informiert sie die Bewohner des Bezirkes kostenlos fünfmal jährlich über besondere Anlässe, Aktionen und Veranstaltungen.

image

Bildquelle: Bezirksmuseum Hietzing, ÖNB/Karoly