Die Wiener Themenwochen

Die Wiener Themenwochen: „Mazel Tov - Koschere Restaurants in Wien“

Shalom im jüdischen Wien! In dieser Woche schicken wir Euch auf die kulinarischen Spuren der jüdischen Küche. Ihr werdet rasch feststellen, wie abwechslungsreich und aufregend koscheres Essen sein kann. Wien war Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Zentrum der jüdischen Kultur in Europa – heute können wir das in unzähligen koscheren Restaurants der Stadt wieder genießen und schmecken. Also: Mazel tov für Eure Reise durch die vielfältigen koscheren Geschmackswelten.

Café Eskeles, 1010



Authentischer als im Café Eskeles – im Jüdischen Museum gelegen – könnt Ihr die koschere Küche kaum erleben. Den Namen hat das Café von Bernhard Freiherr von Eskeles, welcher zwar schon 1839 verstarb, aber als Mitbegründer der österreichischen Nationalbank gilt und als Sohn eines Rabbiners Experte in Sachen „koscheres Essen“ war. Probiert einfach mal einen Bio Jackfruit-Burger mit Hummus oder Rote Rüben Laibchen mit Melanzani. Für alle Naschkatzen gibt es koschere Kuchen und andere feine Süßigkeiten. Passend zu den köstlichen Speisen lohnt es sich, das israelische Bier sowie die koscheren Weine zu versuchen. Unser Tipp: Am besten vor dem Essen im Jüdischen Museum den Kulturhunger stillen und danach ins Café Eskeles zur koscheren Kulinarik wechseln.



Bildquelle: cafe-eskeles.at

Bahur Tov, 1020



Mitten im Herzen der Leopoldstadt findet man auf der Taborstraße das jüdische Restaurant Bahur Tov, was übersetzt „guter Junge“ bedeutet. Das Lokal steht zwar für originelle Speisen aus der arabisch-israelischen Küche, aber auch Liebhaber der asiatischen Küche kommen im Bahur Tov auf Ihre Kosten. Darüber hinaus bietet das Bahur Tov Catering sowohl für kleine Feiern als auch für große Events an und lässt vom Austragungsort bis hin zum Essen keinerlei Wünsche offen.


Bildquelle: bahur-tov.com

Mea Shearim, 1020



Das Mea Shearim wurde nach einem der ältesten Stadtviertel Jerusalems benannt. Dort werden traditionelle Speisen im Rahmen der Fusionsküche neu interpretiert – alles selbstverständlich koscher. Der hebräische Restaurantname bedeutet übersetzt „hundert Tore“ und steht durchaus für die Vielfalt der Küche. Diese spiegelt sich beispielsweise in der „Mea Shearim“-Roll wieder: Lachstempura, Süßkartoffel, Jungzwiebel, eingerollt in leicht angebratenem Lachs, serviert mit Tempura und Süßkartoffelflakes, würziger Mayonaise, Teriyakisauce und schwarzem Sesam – einfach zum Anbeißen. Die Reinheit der Gerichte wird zudem durch die Einhaltung der jüdischen Speisegesetze, der sogenannten „Kaschrut“, durch den jeweiligen Oberrabbiner gewährleistet. Das Mea Shearim verfügt außerdem über ein Cateringservice und bietet für alle im Umkreis von zwei Kilometern sogar eine kostenlose Lieferung aller Speisen und Getränke an.



Bildquelle: mea-shearim.at

Alef Alef, 1010


Ideal nach einem Innenstadtbummel: das Alef Alef in der Seitenstettengasse 2. Im Jahr 2015 wurden Restaurant und Küche völlig neu konzipiert. Das Betreiberduo setzt heute auf saisonale Gerichte. Spargel im Frühling und Kürbis im Herbst. Besonders die koscheren Weine, welche auch als ganze Flasche gekauft werden können, bilden eine tolle Begleitung des Menüs und laden zum entspannten Umtrunk ein. Durch die Innenstadtlage wird das Alef Alef gern von ausländischen Gästen frequentiert. Deshalb bekommt Ihr dort auch ganz klassisch Wiener Schnitzel oder Zwiebelrostbraten. Unser Tipp: das „All you can eat“-Buffet für wohlfeile € 25,-!


Bildquelle: kosherwithoutborders.com/listings/alef-alef/

Yudale 1020


Israelische, russische und usbekische Fusionsküche – ja, so etwas gibt es mitten in Wien-Leopoldstadt. Im Yudale bekommt Ihr koschere Köstlichkeiten direkt vom Holzkohlengrill. Der Restaurantbesitzer berät Euch nach Wunsch auch gerne höchstpersönlich bei der Auswahl der Speisen - angesichts des reichhaltigen Angebotes sollte man davon auch Gebrauch machen. Täglich außer Freitag seid Ihr im Yudale herzlich willkommen und wenn die Temperaturen wieder steigen, lädt auch der gemütliche Schanigarten des Yudale zum Genießen und Verweilen ein.



Bildquelle: facebook.com/yudale.restaurant/