Die Wiener Themenwochen

Die Wiener Themenwochen: Die schönsten Erholungsgebiete der Stadt!

Wien gehört weltweit zu den Städten mit den meisten Grünflächen. Bereits seit Jahrhunderten haben Architekten, Stadtplaner und die Menschen dieser Stadt sehr viel Zeit und Kapital in die Parks, Gärten, Alleen und sonstigen Grünflächen investiert, welche heute noch die Stadt so lebendig und lebenswert machen. Besonders im Herbst, wenn Bäume ihre Farben ändern, sind diese urbane Oasen besonders hübsch und laden zu längeren Spaziergängen ein. Im Laufe der nächsten Tagen stellen wir euch unsere Favoriten vor, bleibt gespannt! 

Die Wiener Ringstraße – 1010

Kaum eine Straße der Welt macht eine Stadt so aus wie die Wiener Ringstraße! Der Ring in Wien gehört definitiv zu den schönsten Boulevards weltweit – kein Wunder, denn hier befinden sich über 800 Prachtbauten in allen Stilen des Historismus, zahlreiche Grünflächen und Cafés. Unzählige Festivals und Veranstaltungen finden auf und an der Ringstraße statt. Jahrhundertlang gab es anstelle der 5,2 Kilometer langen Straße die Wiener Stadtmauer, welche nach kaiserlichem Erlass 1857 Schritt für Schritt zum schönen Boulevard umgewandelt wurde, den wir heute kennen und genießen. Vor allem im Herbst erstrahlt der Wiener Ring in bunten Farben, wenn sich die zahlreichen Bäume zum letzten Mal im Jahr in voller Pracht zeigen. Ein großer Vorteil der Ringstraße ist, dass man fast die gesamte Länge mit der 1er-Bim befahren und die schönsten Seiten unserer Stadt aus dem Fenster bewundern kann.


©genusszeit.at

Augarten – 1020 

Mitten im 2. Bezirk Leopoldstadt zwischen Karmeliterviertel und Nordbahnviertel befindet sich eine weitere grüne Oase der Stadt. Der Augarten war bereits zu Zeiten von Josef I. ein geschätztes Erholungsgebiet: Mozart ließ hier seine ersten große Werke bei den  „Morgenkonzerten“ aufführen. Auch Beethoven hat hier seine wichtigsten Werke zuerst aufgeführt und sogar selbst dirigiert. Heute befinden sich auf dem Gartengelände, außer den schönen Barockgärten, auch die Wiener Porzellanmanufaktur und zwei Flaktürme aus dem 2. Weltkrieg. Der Augarten ist auf alle Fälle ideal für lange Spaziergänge, sportliches Joggen oder eignet sich perfekt für ein gemütliches Picknick auf den großen, grünen Wiesen. 


©de.wikivoyage.org

Böhmischer Prater – 1100

Die meisten WienerInnen und BesucherInnen der Stadt kennen nur einen Prater in Wien, nämlich den Wurstelprater im 2. Bezirk. Aber es gibt auch einen zweiten Prater, den Böhmischen Prater am Rande des 10. Bezirks. Einst siedelten hier böhmische und mährische Zuwanderer, die bei den weltberühmten Wiener Ziegelwerken gearbeitet haben. Die Wiener Ziegelwerke gibt es schon länger nicht mehr, aber an derselben Stelle wurde ein nostalgischer Vergnügungspark errichtet, der aber auch moderne Attraktionen bietet - samt eigenem Riesenrad. Der Böhmische Prater eignet sich ideal für Ausflüge mit der Familie und ist definitiv einen Besuch wert. 


©free-clan.net

Zentralfriedhof – 1110 

Der Wiener Zentralfriedhof gehört europaweit zu den größten und schönsten Friedhöfen. Nicht nur die riesige Fläche von 2,5 Quadratkilometern und 330.000 Grabstellen machen diesen Ort besonders, sondern auch die Vielfalt an Jugendstil-Bauwerken. Am Wiener Zentralfriedhof ist man außerdem immer in guter Gesellschaft – zahlreiche berühmte Wiener Persönlichkeiten haben auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhe gefunden. Zwischen den Grabstellen kann man stundenlange Spaziergänge durch die wunderschönen Alleen und Gassen machen, die vor allem im Herbst sehr bunt und beeindruckend  sind. 


©de.wikipedia.org 

Schloss Schönbrunn – 1130 

Schloss und Parkgelände Schönbrunn gehören nicht nur zu den bekanntesten Wahrzeichen von Österreich, sondern befinden sich auch auf der UNESCO-Kulturerbe-Liste. Jährlich besuchen tausende Habsburger-Fans aus aller Welt die prachtvolle Sommerresidenz, welche seit Zeiten Maria Theresias für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Neben den gepflegten Barockalleen und dem majestätischen Schloss kann man hier den ältesten Zoo der Welt besuchen, eine Melange an der Gloriette mit Aussicht über die gesamte Stadt trinken oder eines der höchstinteressanten Museen besichtigen. Für alle, die nur einen herbstlichen Spaziergang genießen wollen, empfehlen wir den Eingang beim Bahnhof Hietzing.  


©de.wikipedia.org