Wiener Originale, Rund um Wiener Originale

Die Wiener Heurigen

Wien ohne Heurige ist wie klassische Musik ohne Streicher - unvorstellbar! 

Heurige haben eine lange Tradition in Wien. Die hiesigen Heurigen zeichnen sich insbesondere durch ihre große Auswahl an Weinen aus. Zu den Klassikern gehören verschiedene Jung- und Altweine. Aber auch Most, seltene Biere und Schnaps werden oft ausgeschenkt. 

Wo kommt’s her? 

Der Begriff „Heuriger“ bezeichnet nicht nur die Lokale selbst, sondern auch den Wein vom aktuellen Jahrgang. „Heurige“ wurden ursprünglich abgehalten, um den Landwirten und der Bevölkerung eines Ortes den Wein der aktuellen Auslese zu präsentieren. Anfangs wurden zum Wein Brot und Nüsse gereicht. Da der kulinarische Anspruch jedoch stetig anwuchs, etablierte sich in den 1960er Jahren, dass die Teilnehmenden selbst für ihre Verpflegung sorgten - abgesehen vom Wein natürlich. Während sich viele Heurige seither auf ein überschaubares Angebot beschränken, warten immer mehr mit umfangreichen Speisekarten auf - von klassischen Fleischgerichten bis zu vegetarischen Spezialitäten.

Das Wort „Heuriger“ leitet sich vom süddeutschen Begriff „heuer“ ab, der auf das althochdeutsche „hiu jāru“ („in diesem Jahr“) zurückgeht. Beim Heurigen trinkt man eben den Heurigen - den Jungwein. In Wien werden Heurigen heute als Weinschenken mit romantischem Innenhof verstanden, voll mit Lebensfreude und perfekt, um den Sommer zu genießen!