25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen, 1. Bezirk

Der Kohlmarkt im 1. Bezirk – 25 Jahre Wiener Einkaufsstraßen

Betrachtet man den Kohlmarkt heute, scheint seine Geschichte beinahe absurd, gehört er doch zu den renommiertesten Einkaufsstraßen Wiens. Wo sich heute exquisite Boutiquen befinden, war statt einem Einkaufsgebiet einst tatsächlich ein Markt, an dem Kohle verkauft wurde. Gemeinsam mit der Kärntnerstraße und dem Graben bildet der Kohlmarkt das „goldene U“ des gehobenen Wiener Handels.

image

Einst Römerlager, heute Prachtmeile

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde der „Kohlenmarkt“, wie man ihn damals nannte, 1314. Seine Geschichte geht, wie die Geschichte des Grabens, auf das römische Legionärslager Vindobona zurück. An der Stelle, wo sich jetzt der Kohlmarkt erstreckt, waren in jenem Lager Holzkohlehändler ansässig. Nach dem Bau der Hofburg Mitte des 16. Jahrhunderts siedelten sich am Kohlmarkt immer mehr luxuriöse Händler an. Heute gehört das prachtvolle Flair fast so sehr zum Kohlmarkt wie der Stephansdom zum Stephansplatz.  

Historische Architektur trifft auf kosmopolitisches Flair

In Wien gibt es kaum eine Straße, in der so viele internationale Luxusketten aufeinandertreffen wie am Kohlmarkt. Zahlreiche namhafte Unternehmen haben hier ihren Sitz, wie z.B. Cartier oder Tiffany & Co. Jedoch finden sich am Graben auch wahre Traditionsunternehmen wie etwa der ehemalige k.u.k. Hoflieferant Demel, das Tabakgeschäft Mohilla oder der Juwelier Schullin Wien.

Gut zu wissen: Das bekannteste Gebäude am Kohlmarkt ist wohl das Looshaus am Michaelerplatz. Seine Bekanntheit erreichte es jedoch nicht etwa aufgrund seiner Architektur, sondern wegen seiner Geschichte. Es wurde 1909 vom Architekten Adolf Loos errichtet und versetzte die Bevölkerung in Empörung. Man nannte es auch „Haus ohne Augenbrauen“, weil der minimalistische Architekt gänzlich auf Fensterdächer verzichtete. Der Legende nach ließ Kaiser Franz Joseph sogar die Fenster der Hofburg Richtung Michaelerplatz vernageln, damit er den „scheußlichen“ Bau nicht mehr sehen musste. Seit 1947 steht das Loos-Haus unter Denkmalschutz und ist vom Kohlmarkt nicht mehr wegzudenken. 

image

 

Bildquellen: ÖNB/Rübelt, ÖNB/Stauda, Ausstellungskatalog „Blickfänge einer Reise nach Wien“