News

Fünf außergewöhnliche Naturbadeplätze in Wien

Viele Wienerinnen und Wiener kühlen sich im Sommer an einem der zahlreichen Badeplätze der Stadt ab. Mit der Vielzahl an Bademöglichkeiten, die uns die Donau sowie ihre Altarme bieten, habt ihr in Wien eine tolle Auswahl an Naturbadeplätzen. Fernab der Stadt dürft ihr euren Badeproviant selbst mitnehmen, da sich in der Regel keine Geschäfte in unmittelbarer Nähe der Naturbadeplätze befinden und wenn ihr das Gelsenmittel nicht vergesst, steht dem Badespaß im Freien auch nichts mehr im Wege. Kein Eintritt, kein Anstehen – kein Problem! Unsere fünf außergewöhnlichen Naturbadeplätze sind nämlich allesamt frei zugänglich – seid gespannt!


Am Mühlwasser

Bildquelle: meine-wanderwege.at 

Am Rand der Lobau im 22. Wiener Gemeindebezirk findet ihr den idyllischen Badeplatz am Mühlwasser. Dort könnt ihr euch im Wasser abkühlen und auch Sonnenbaden ist auf den grünen Wiesen am Mühlwasser sehr gut möglich. Der Altarm der Donau ist etwa 5 Kilometer lang und bietet damit besonders Kindern genug Platz zum Spielen. Das Wasser ist glasklar und ihr könnt dort sogar den einen oder anderen Fisch entdecken – einfach der ideale Ort für einen Badetag mit der Familie! Zum Mühlwasser gelangt ihr am besten über die gleichnamige Bushaltestelle mit den Linien 93A und 95A.

Schillerwasser

Bildquelle: schillerwasser.at

Etwas versteckter im 22. Bezirk findet ihr das Schillerwasser. Der Altarm der Donau bietet euch neben Badespaß auch einen schönen Blick in den Auwald. Durch die vielen Bäume hat man keine Mühe ein schattiges Plätzchen zu finden. Besonders wenn ihr es etwas ruhiger mögt, seid ihr am Schillerwasser goldrichtig. Der Badeplatz ist gut mit der Buslinie 93A über die Station „Husarenweg“ erreichbar. Das etwas abgelegene Schillerwasser ist der ideale Ort, wenn ihr Erholung vom Großstadtleben sucht.

Badeteich Hirschstetten

Bildquelle: Stadt Wien

Ein weiterer schöner Naturbadeplatz im 22. Bezirk ist der Badeteich Hirschstetten, der sich gleich in der Nähe der wunderschönen Blumengärten von Hirschstetten befindet. Die Wiener Badeoase hat neben einem Bereich für Kleinkinder inklusive Spielplatz auch eine eigene Hundezone. Wenn ihr euch ein Erfrischungsgetränk, ein Eis oder einfach nur einen Snack gönnen wollt, gibt es auch einen Kiosk am Ende des etwa 500 Meter langen Teichs, an dem man seinen Heißhunger stillen kann. Zum Badeteich Hirschstetten kommt ihr am besten mit der Buslinie 85A. Steigt bei der Station „Badeteich Hirschstetten“ aus und schon seid ihr da!

Dechantlacke

Bildquelle: 1000things.at

Die Dechantlacke ist ein FKK-Badeplatz und genauso freizügig wie seine Besucherinnen und Besucher, präsentiert sich dort auch die Naturlandschaft. Die besonders für ihr Sauberkeit bekannte Badeoase hat gemütliche Plätze und ausgezeichnete Wasserqualität zu bieten. Unser Tipp: Am besten fahrt ihr mit dem Fahrrad zur Dechantlacke, denn alleine schon die Anfahrt durch den Prater und über die Donauinsel ist ein toller Vorgeschmack auf das Panorama, das einen an der schönen Badeoase erwartet.

Panozzalacke 

Bildquelle: meine-wanderwege.at 

Etwas unterhalb der Dechantlacke findet ihr die ein wenig versteckte Panozzalacke, die als besonders sonniger Badeplatz bekannt ist. Sie hat zwar eine eigene Bushaltestelle, zu der ihr mit der Buslinie 92B kommt, dennoch muss man von der Station „Panozzalacke“ noch ein Stück zu Fuß gehen. Beim Spazieren durch den Waldweg könnt ihr auch blaue Libellen, die sogenannten Azurjungfern bewundern, bevor ihr dann endlich ins kühle Nass springen könnt. Das Wasser ist am Anfang recht seicht, sodass gerade Kleinkinder ohne Bedenken darin plantschen können. Auf der Spielwiese ist genug Platz, wo sich die Kleinen austoben können. Unser Tipp: Die Panozzalacke ist ein tolles Ziel für eine Familienwanderung durch den Nationalpark Donau-Auen.